» Start
15.12.2017 22:57

Mystiker, Diener und Prophet des Lebens

Von: Prof. Dr. Claus Eurich

Menschen können wie Sterne sein. In deiner dunklen Nacht und deiner Suche nach Orientierung leuchten sie und weisen den Weg. Du kannst dich auf den Stern verlassen, doch zugleich weißt du, dass du ihn niemals wirst erreichen können. Ein solcher Stern war und ist Albert Schweitzer (1875-1965) – ein Licht, das nicht verglüht, ein Mahner und Prophet für diese Welt am Abgrund.

Die Idee der „Ehrfurcht vor dem Leben“ war für den Mann, den Albert Einstein für den größten Menschen des Jahrhunderts hielt und den Winston Churchill „ein Genie der Menschlichkeit“ taufte, die Spätblüte eines Astes der Lehre Jesu von der Liebe. In „Kultur und Ethik“ formuliert er zu dieser Ethik: „Das Wesen des Guten ist: Leben erhalten, Leben fördern, Leben auf seinen höchsten Wert bringen. Das Wesen des Bösen ist: Leben vernichten, Leben schädigen, Leben in seiner Entwicklung hemmen … Jedes Leben ist heilig.“ Zu dieser Einsicht führen uns Denken und Erkennen. Die Liebeskräfte des Herzens finden zur Grundlegung des Ethischen also erst in der Notwendigkeit, sich denkend mit der Wirklichkeit auseinanderzusetzen und dabei auch die „Ehrfurcht vor der Wahrheit“ über alles zu stellen. „Ethisch werden heißt wahrhaft denkend werden.“

Das Leben Schweitzers ist ein Aufschrei gegen die „Gedankenlosigkeit unserer Zeit“, die er bereits in seinen Tagen beklagte. Zwar können wir nach seiner Einsicht nicht den letzten Sinn des Universums erkennen – denn hier greifen aus dem Blickwinkel des Menschen Sinnvolles und Sinnloses unverstanden ineinander. Aber das Leben können wir erkennen und verstehen und vor allem den universalen Charakter des Lebenswillens.

Als erster westlicher Ethiker identifiziert und markiert er dabei die Grundschwäche aller bisherigen Ethik, nämlich dass sie allein vom Menschen her kommend sich allein auf ihn auch nur bezog. Mit seiner Idee der Ehrfurcht vor dem Leben weitet er diese Engführung auf alles Lebendige hin entscheidend aus. Es entsteht eine Humanitätspflicht hinsichtlich aller Geschöpfe. Der Urwaldarzt aus Lambarene, Leben-Jesu-Forscher und begnadete Bachkenner und Bachinterpret blieb dabei fern einer sentimentalen Naturverklärung. Er erkannte und durchschaute die uns überall begegnende „Selbstentzweiung des Lebens“, das „grausige Schauspiel“, dass Leben nun mal von Leben lebt. Aber der Mensch ist im Gegenteil zu den anderen Lebewesen in der Lage, dem eine Sittlichkeit gegenüberzustellen, in der die Heiligkeit des Daseins unantastbar wird. Von einer höheren, noch unbekannten Bestimmung überzeugt, vermeidet es der ethisch handelnde Mensch, schädigend in Prozesse des Lebens einzugreifen. Nun ist die Verantwortung ins Grenzenlose erweitert. „Überall, wo Du Leben siehst, das bist Du!“ Und dann vergiss nie: „Gut bleiben, heißt wach bleiben!“ Im Verhalten gegenüber dem „geringsten“ Lebewesen, in der Einheit von Erkennen, Empfinden und Handeln zeigt sich dann, ob du das nicht nur verstanden hast, sondern es umsetzt in Leben…

Diese Ethik des Lebens gilt absolut. Vor ihr haben keine relativen Ethiken Bestand. Sie steht über den Sätzen der Propheten und über den Gesetzen der Staaten. Wie ein Lichtstrahl aus der Unendlichkeit gelangt sie mit der Idee der Liebe zu uns. Mit dieser „ethischen Mystik“, wie Schweitzer sie selbst bezeichnete, wird er, lange bevor sich eine integrale ökologische Ethik in der Kultur regte, zu ihrem Begründer.

Mehr als ein halbes Jahrhundert ist Albert Schweitzer nun „tot“. Zwar wird sein Andenken bewahrt. Sein Name schmückt Schulen, Krankenhäuser, Stiftungen. Doch die Leuchtkraft seiner Lebensethik, gerade für diese so lebensverachtende Zeit, in der wir uns bewegen, harrt noch ihrer Entdeckung und ihrer Transformation in die Kultur und ins Leben selbst.

Für mich persönlich ist die Bedeutung dieses in das Leben verliebten, weisen Mannes, Kämpfers und Ästheten unermesslich. Sie hat meine Ethik, die ich Jahrzehnte an der Universität lehrte, fundiert, zentriert und ausgerichtet. Auf Albert Schweitzer bezogen habe ich gelernt, dass wir es uns durchaus zumuten dürfen, andere Menschen zu bewundern, ja zu verehren, ohne sie zu verklären. Wann war eine solche Orientierungskraft notwendiger denn heute. Und wann war es zugleich heilsamer, bei aller Destruktion doch zu sehen, dass wir Umkehr leben können, dass dafür Beispiel gegeben wurde…

Weitere Informationen unter: http://www.interbeing.de/

 
29. September 2017

Aufruf für die Abschaffung von Atomwaffenmehr...

22. September 2017

von Rainer Noll, der von Kindheit an nicht nur musikalisch von Albert Schweitzer geprägt wurde.mehr...

15. September 2017

aus Websiten, Links zu YouTube-Videos u. a.mehr...

07. August 2017

Tiere im Labor waren Thema im Open-Air-Gottesdienstmehr...

11. Mai 2017

Predigt über Albert Schweitzer beim literarischen Gottesdienst mehr...

28. März 2017

Didaktische Materialien und Unterrichtsbausteine. Auswahl von Schriften, DVDs und CDs von und über Albert Schweitzer.Herausgeber: Dr....mehr...

22. März 2017

zur Ausleihe. 15 Tafeln zu Leben und Wirken Albert Schweitzers in den Formaten DIN A2, DIN A1 und DIN A0.mehr...

28. Februar 2017

Für nähere Informationen folgen Sie bitte dem Linkmehr...

24. Februar 2017

Feierliche Gedenktafelenthüllung und Gottesdienst in der Albert-Schweitzer-Siedlungmehr...

23. Februar 2017

Angebot: Szenische Lesungen über Albert Schweitzermehr...

22. Februar 2017

laden zu Begegnung und Ferienaufenthalt ein.mehr...

21. Februar 2017

Lesungen aus der Albert-Schweitzer-Biographie mit dem Autor Reinhard Griebner auch in 2017.mehr...

14. Januar 2018

Friedens-Ausstellung: 'Mein Wort an die Menschen - Engagement gegen den Atomkrieg'

14. Januar - 10. Februar 2018
Offenburg, Kloster Unserer lieben Frau, Kreuzgang, Lange Str. 9
Informationen: PDF

05. Mai 2018

Orgelkonzert mit Traugott Fünfgeld

18.00 Uhr, Strasbourg (F), Eglise Saint-Saveur
Informationen: PDF

23. September 2018

Musikalischer Gottesdienst

10.00 Uhr, Offenburg, Stadtkirche
mit Pfr. Kühlewein-Roloff, Traugott Fünfgeld und Stefan Walther
Informationen: PDF

13. Oktober 2018

Führung auf den Spuren von Albert Schweitzer

16.00 Uhr, Strasbourg (F), mit Stefan Walther
Im Rahmen des Deutsch-Franz. Chor-Festivals
Informationen: PDF

Orgelkonzert mit Traugott Fünfgeld

18.00 Uhr, Strasbourg (F), Eglise St-Thomas
Im Rahmen des Deutsch-Franz. Chor-Festivals
Informationen: PDF